Haarausfall Mittel

 

Haarausfall stoppen - Was tun beim Haarausfall ?!


Haarausfall kann theoretisch Jeden treffen, zu jederzeit - ganz egal ob Mann, Frau oder auch Kinder

 

Jeder Mensch verliert täglich ca. 80 bis 100 Haare, was eine nicht erhebliche Menge darstellt, aber noch keinen Haarausfall darstellt.

Wenn sich die Menge an ausfallenden Haaren jedoch plötzlich und auffallend vermehrt, spricht man vom Haarausfall. Dieser ist nicht nur ein kosmetisches Problem und stellt einen gewissen Schönheitsmakel dar; oft kann es die Betroffenen  sehr beeinträchtigen und belasten. Haarausfall ist eine Problematik, die sich durch alle Altersgruppen und gesellschaftliche Schichten zieht.

Zur Lösung dieses Problems sollte man zuerst die Ursachen des erhöhten Ausfalles der Kopfhaare ergründen oder feststellen lassen. Es gibt erblich bedingten Haarausfall, der nicht nur von Männern festgestellt wird. Auch Frauen in den Wechseljahren verspüren ein Dünnerwerden des Haares und leiden vermehrt unter Haarausfall, weil die Östrogenproduktion im Körper nachlässt.
In diesen Fällen mit der Einnahme von chemisch hergestellten Medikamenten zu beginnen, ist nicht ratsam, da diese den Körper auf Dauer mehr belasten und Nebenwirkungen zeigen, die in jedem Fall abgewogen werden sollten.

Auch ein Vitamin- und Mineralstoffmangel, zum Beispiel im Zuge einer Diät, kann verantwortlich für den Haarausfall sein. Dazu wäre es wichtig, im Vorfeld bei einem Haus- oder Hautarzt eine Blutentnahme vornehmen zu lassen, um einen eventuellen vorliegenden Vitaminmangel erkennen zu können. Gerade ein Defizit an Vitaminen und Mineralstoffen kann im Zuge von Stress oder einer Diät den Haarausfall begünstigen.

Um die Stoffwechselprozesse im Körper wieder in ein Gleichgewicht zu bringen und die Durchblutung sowie die Versorgung der Haare mit den fehlenden Nährstoffen wieder anzuregen, benötigt der Körper einige Wochen bis Monate und erfordert von den betroffenen oft Geduld. Deshalb sollte man nicht sehr viel wertvolle Zeit verstreichen lassen und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Eine zusätzliche Alternative mit wirkungsvollem Ergebnis ist das Behandeln der Kopfhaut mit Mitteln, die den Haarausfall stoppen und eventuell auch zu mehr Haarwachstum verhelfen können.

 

Capris Methode24

Eine gute Wirkungsweise zeigt hierbei das Produkt "Capris Methode 24 Haar-Konzept". Die Pflegemilch enthält den Wirkstoff Trichogen und ist als 3-Monats-Kur für Frauen und Männer geeignet. Vielen Anwendern verhalf es nach der Therapie wieder zu kraftvollem, vitalen Haar und beendete den Haarausfall. Es ist sehr einfach in der Anwendung und erzielt sehr gute Erfolge.

 

FABAO 101G Hair Tonic

Auch das Produkt FABAO 101G Hair Tonic ist ebenso leicht anzuwenden und erzielt nachweislich ein sehr gutes Ergebnis. Der Haarausfall wird dauerhaft gestoppt, die Haarqualität verbessert und das Wachstum neuer Haare angeregt.

 

Regaine® bei Haarausfall

Der Wirkstoff Minoxidil hat sich ebenso bei der Behandlung des erblich bedingten Haarausfalles bewährt. Dieser ist in den Produkten "Regaine® Frauen" als 2%ige Konzentration und in "Regaine® Männer" als 5%ige Konzentration enthalten und wirkt bei regelmäßiger Anwendung dem Fortschreiten des Haarausfalles entgegen. Beim Auftragen auf die Kopfhaut erweitert es die Blutgefäße und fördert die Blut- und Nährstoffversorgung des Haares.

Generell gilt: Je früher die gezielte Anwendung erfolgt, desto schneller stellen sich sichtbare Ergebnisse ein. Eine bewiesene Wirksamkeit erfolgt schon nach 2-3 Monaten. Verstärkter Haarverlust ist in dem meisten Fällen therapierbar und muss nicht immer hingenommen werden.


 

 

Anzeige:

 

 

 

 

• Haartonikum • Forum • Test • Erfahrung • Kaufen • Bestellen • Shop • Empfehlung • Produkt • Vergleich • Preis • Hilfe • Arzt • Schnell stoppen • Was tun? • Finasterid • Tabletten • Shampoo • Tipps gegen Haarausfall • Haarkur • Rezeptfrei • Minoxidil

 

© 2004 - 2014 Haarausfall-Mittel.de - Informationen Rund um das Thema Haarausfall | Impressum / Kontakt
Sie sind hier: Haarausfall-Mittel.de » Haarausfall bei Kindern - häufig durch Vitaminmangel ausgelöst | Infos zu Ursachen und Therapien